„Selbstbewusstsein ist dein schönster Schmuck, trage ihn immer bei dir!“ – Unbekannt

Sei (dir) selbstbewusst – Die ersten Schritte zu deinem Selbstbewusstsein

Die selbstbewussten Menschen:

Wir alle kennen (und bewundern) diese charismatischen, selbstsicheren Menschen. Der Kollege, der den Raum betritt, und sofort alle Blicke auf sich zieht, weil er präsent, selbstsicher, einfach DA ist. Diese eine Freundin, die immer ihre ehrliche Meinung sagt, auch, wenn sie dafür beim ein oder anderen anecken könnte.

Diese Menschen führen ein erfolgreiches Leben, ohne Angst zu haben, was andere von ihr denken könnten. So ist zumindest unser erster Eindruck von ihnen. So wirken sie auf uns. Und genau diese Wirkung kannst du auch erreichen.

Gastbeitrag von Laura Wällnitz

seidirselbstbewusst.com

Echtes Selbstbewusstsein entsteht aus 2 Dingen:

1. Du bist dir bewusst über deine Wirkung, deine Eigenheiten, deine Stärken, Schwächen, kleinen Macken … – Alles, was dich ausmacht und dich zu dem Charakter, der Persönlichkeit formt, die du bist! Das weißt du, und das akzeptierst du. Mit anderen Worten ist es das Bild, das du von dir selbst hast.

2. Die andere Seite deines Selbstbewusstseins ist die Wirkung, die du auf andere hast. Damit meine ich genau die Dinge, die z. B. unseren Kollegen von vorhin so selbstbewusst erscheinen lassen. 

Deine selbstbewusste Wirkung:

Wie schaffst du es, so selbstbewusst zu wirken? Dazu zeige ich dir ganz kurz, wodurch deine Wirkung auf andere überhaupt entsteht: Es ist alles, was andere im ersten Moment von dir wahrnehmen. Deine Körperhaltung, dein Gesichtsausdruck, deine Kleidung, deine Stimme und natürlich zählt auch dazu, was du sagst.

Ob du selbstbewusst wirkst, hängt eng damit zusammen, ob du (dir) selbstbewusst bist. Wenn du dir über deine Stärken, deine Motivation, deine Ziele und auch deine Wirkung auf andere bewusst bist – dann kannst du gezielt daran arbeiten, selbstsicherer aufzutreten.

Wir sind es in unserem meistens eher hektischen Arbeits, – und Studienalltag einfach nicht mehr gewöhnt, auf uns selbst und unser Auftreten zu achten. Gespräche mit Kollegen, Meetings, Vorlesungen, Warten an der Haltestelle … das passiert alles so selbstverständlich, läuft wie nebenbei ab!

Du kannst so viel von dir selbst lernen, wenn du dich in verschiedenen Situationen bewusst wahrnimmst – Wie ist deine Körperhaltung z. B. jetzt im Moment, während du meinen Artikel liest?

Hast du die typische „Schildkröten-PC-Smartphone“- Haltung? Erwischt, oder? 😉 Allein diese Haltung nehmen wir leider viel zu oft mit in den Alltag – dadurch kann es sein, dass wir verschlossen oder unsicher wirken – also das Gegenteil von dem, was du erreichen möchtest. 

Ein selbstbewusstes Auftreten kannst du lernen:

Seidirselbstbewusst - auch in Meetings.jpg

Wie oft hast du schon diesen Spruch gehört, oder selbst gedacht? „Charisma kann man nicht lernen, das hat man oder eben nicht!“ Schön blöd für den Mitarbeiter, der grade zum Abteilungsleiter oder Personalchef befördert wurde … Wie soll er ohne Charisma, ohne Ausstrahlung seine Mitarbeiter motivieren, leiten und ihnen ein Vorbild sein?

Selbstbewusstsein ist kein Talent, kein Zufall – und wurde dem Kollegen mit so viel Ausstrahlung nicht einfach so in die Wiege gelegt. Es wächst im Laufe des Lebens – durch gute (und auch schlechte) Rückmeldung, durch Übung, Trainieren und vor allem immer wieder: TUN.

Du kannst nicht lernen, souveräner in Meetings zu sprechen oder Präsentationen zu halten, wenn du es nicht machst. Du kannst auch nicht mit aufrechter Haltung und Präsenz einen Raum betreten, wenn du es sonst nicht machst. Also fang einfach damit an. Jetzt. Sofort. 

Deine erste Übung für mehr Selbstbewusstsein:

1. Nimm ganz bewusst wahr, wie du grade da sitzt oder stehst. Wie ist deine Körperhaltung?

2. Falle ganz übertrieben in dir zusammen, lass die Schultern hängen, den Kopf sinken. 

3. Jetzt richtest du dich Stück für Stück auf, streckst den Rücken, nimmst deine Schultern zurück und hebst den Kopf und deinen Blick (auch ganz wichtig, der wird gern vergessen – guck dir nicht deine Schuhe an).

Wie fühlt sich diese Haltung jetzt an, im Vergleich zu vorher? Baue diese kleine Übung in deinen Alltag ein, mehrmals am Tag – in der Bahn, im Büro, oder Abends vorm Fernseher – völlig egal. Hauptsache du machst sie jeden Tag – und entwickelst ein immer stärkeres Gefühl für deine Wirkung und damit ein stärkeres Selbstbewusstsein. Sie ist dein erster Schritt für mehr Selbstbewusstsein.

Du wirst merken, es ist im ersten Moment einfach ungewohnt für dich. Deine Haltung, deine Wirkung wahrnehmen – aber nur so kannst du an deinem echten Selbstbewusstsein arbeiten – und nicht nur selbstbewusst wirken – sondern es auch sein. Und das ist es was du willst, stimmt’s?

Über die Autorin:

Laura Wällnitz.jpg

Das ist erst der Anfang – du kannst noch viel mehr

Deine Ausstrahlung, deine Wirkung, dein selbstbewusstes Auftreten kannst du trainieren. Den ersten Schritt habe ich dir hier gezeigt – werde dir und deiner Wirkung bewusst. Es geht natürlich noch viel weiter – du kannst noch viel stärkeren Einfluss auf dich und deine Ausstrahlung nehmen! Du kannst deine Körpersprache, deinen Stimmklang, deine Sprechweise und auch deine (ich nenne sie mal) rhetorischen Fähigkeiten trainieren. Ich zeige dir Praxis-Übungen aus meinem Trainer-Leben, die meinen Coaches schon sehr viel gebracht haben – und dich und dein Selbstbewusstsein noch weiter voran bringen werden! Was möchtest du vor allem trainieren an deiner Wirkung? Lass es mich gern wissen, und dir die besten Übungen für dich zusammenstellen! 

Bis bald und viel Spaß beim Ausprobieren – dein Online-Coach Laura Wällnitz

seidirselbstbewusst.com

Bei Fragen und Interesse schreibe Laura gerne eine E-Mail: seidirselbstbewusst@outlook.de 

Laura wird dir gerne weiterhelfen.